Mittelstandsinitiative
Energiewende und
Klimaschutz
ENERGIEBUCH E-Tool
Start  |  Über uns  |  Impressum  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutz

Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz
LEITFADEN

ENERGIEEFFIZIENZ IM HANDWERK



ZULETZT AUFGERUFENE SEITEN

Fördermittelübersicht

Querschnittsthemen > Fördermittel > Fördermittelübersicht



Hier finden Sie die Bundesprogramme. Möglicherweise gibt es weitere EU-, Landes- oder Sonderprogramme.

Informationen dazu finden auch bei Landesbanken  und Energieagenturen oder direkt in der Förderdatenbank für Bund, Länder und EU. Bitte beachte Sie dazu auch die weiteren Hinweise im Leitfaden!

Die Ansprechpartner der Regionalen Werkstätten und Transferpartner im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz beraten Sie gerne.

Handwerksbetriebe können sich auch jederzeit an Ihre Berater bei der zuständigen Handwerkskammer wenden.


DRUCKEN

Die aktuellen Bundesförderungen im Förderwegweiser Energieeffiizienz finden Sie unkompliziert über das Portal „DEUTSCHLAND MACHT´S EFFIZIENT“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Mit wenigen Klicks kommen Sie zum passenden Förderangebot.



Los geht´s - Klicken Sie dazu einfach hier.

Logo Kampagne
Logo Kampagne
Copyright: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie



DRUCKEN

BMWI / BAFA


BMWI - Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

--> Förderungen als Zuschüsse

 

Ausgewählte Förderprogramme des BAFA in der Übersicht:



Grundsätzliches zur neuen BEG (Quelle: www.bafa.de)


  • Die BEG ersetzt die bestehenden Programme zur Förderung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien im Gebäudebereich – darunter das CO2-Gebäudesanierungsprogramm (Programme Energieeffizient Bauen und Sanieren), das Programm zur Heizungsoptimierung (HZO), das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) und das Marktanreizprogramm zur Nutzung Erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP).




  • Die BEG ist in eine Grundstruktur mit drei Teilprogrammen aufgeteilt:




  1. Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude (BEG WG)

  2. Bundesförderung für effiziente Gebäude – Nichtwohngebäude (BEG NWG)

  3. Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM)




  • Die BEG EM ist im Januar 2021 in der Zuschussvariante beim BAFA gestartet.

  • Die BEG NWG und BEG WG (Zuschuss- und Kreditvariante) sowie die BEG EM in der Kreditvariante sind zur Durchführung durch die KfW ab 1. Juli 2021 geplant. Ab 2023 erfolgt die Förderung in jedem Fördertatbestand wahlweise als direkter Investitionszuschuss des BAFA oder als zinsverbilligter Förderkredit mit Tilgungszuschuss der KfW.



Übersicht zu Teilprogramm Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM)

 


Einzelmaßnahmen BEG
Einzelmaßnahmen BEG
Copyright: BAFA


 

Das Förderprogramm Heizungsoptimierung – Fördergegenstand: Pumpentausch und hydraulischer Abgleich am Heizsystem endete am 31.12.2020 --> die Heizungsoptimierung wird im der BEG (siehe oben) weitergeführt






  • Elektromobilität – Fördergegenstand: Kauf oder Leasing eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges Diese Kaufprämie ist auch als Umweltbonus bekannt. Auch "junge Gebrauchte" sind förderfähig.

  • Förderung von E-Lastenfahrrädern und - anhängern - seit 01.03.2021werden die Fördervoraussetzungen für elektrisch betriebene Lastenfahrräder und Lastenanhänger gesenkt. Etliche Modelle, deren Förderung bisher abgelehnt werden musste, sind jetzt förderbar. Unter anderem wurde die Vorgabe für die Nutzlast (= zulässiges Gesamtgewicht – Eigengewicht des Fahrzeugs) von 150 kg auf 120 kg gesenkt. Die Anforderung, dass das E-Lastenrad ein Transportvolumen von mindestens 1 m3 bieten muss, wurde durch eine leichtere Vorgabe ersetzt: Für die Förderfähigkeit muss das Lastenfahrrad lediglich mehr Volumen aufnehmen können, als ein herkömmliches Fahrrad.



Der Umweltbonus für Elektrofahrzeuge des BAFA kann mit dem Kredit mit Klimazuschuss der KfW (293) gekoppelt werden --> siehe unten KfW 293





KfW


KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau

Förderung überwiegend als zinsgünstige Kredite z.T. mit Tilgungszuschüsse; zum Teil aber auch als Zuschüsse

Hier kommen Sie zum Produktfinder - Eine Übersicht der Förderungen der KfW.

 

Ausgewählte Förderprogramme der KfW in der Übersicht:





Ladeinfrastruktur im Programm 440 der KfW (seit November 2020) wird nur an Wohngebäuden gefördert. Ladeinfrastruktur bei Ihnen als Handwerksbetrieb mit Betriebsgebäude wird über die Förderaufrufe des BMVI (s.u.) gefördert.



BMVI / BAV / BAG


BMVI - Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

BAV - Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen

BAG - Bundesamt für Güterverkehr

 

Ausgewählte Förderungen


  • Förderrichtlinie „Brennstoffzellen für hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung“

  • Förderung von Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur --> nur bis 31.03.2021; Einreichung postalisch! Handwerksbetriebe können bis zum 31.03.2021, einen Zuschuss für Elektroautos der Klasse M1 (Pkw, u.a. zur Personenförderung mit max. 8 Sitzplätzen ohne Fahrersitz) sowie für Elektroleichtfahrzeuge der Klassen L2e, L5e, L6e und L7e beantragen. Dies gilt ausschließlich für den Kauf oder das Leasen von Elektro-Neufahrzeugen. Die Förderung von Hybridfahrzeugen ist ausgeschlossen. Förderfähig ist zudem die für den Betrieb der beantragten Fahrzeuge notwendige Ladeinfrastruktur. Die Förderung erfolgt als Investitionszuschuss, der sich auf Grundlage der jeweiligen Investitionsmehrausgaben berechnet. Diese werden aus der Differenz der Ausgaben für ein Fahrzeug mit Elektroantrieb und einem Referenzfahrzeug mit konventionellem Antrieb ermittelt. Die Förderquote liegt zwischen 40 bis 60 Prozent, je nach Unternehmensgröße.

  • Förderung von kommunalen und gewerblichen Elektromobilitätskonzepten --> Frist 17.05.2021
    Förderquoten von Förderquoten von bis zu 80 % sind möglich.Gefördert werden unterschiedliche Schwerpunkte, z.B. in Schwerpunkt 2: Elektrifizierung von gewerblichen Fahrzeug-Flotten / Fuhrparks mit entsprechenden Ladeinfrastrukturkonzepten:

    Gewerbliche Konzepte sollen insbesondere technische und betriebliche Machbarkeit, Umweltnutzen von Maßnahmen zur systemischen Integration der Elektromobilität in bestehende betriebliche oder regionale Rahmenbedingungen zum Inhalt haben. Für eine anschließende zeitnahe Umsetzung des Konzeptes soll zudem die Entwicklung eines konkreten Maßnahmenkatalogs sowie die Einbindung von relevanten Akteuren abgebildet werden.

  • Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (nur zu bestimmten Zeitpunkten) -->aktuell kein Förderaufruf!  (von 22.06.2020 bis 22.07.2020) fand der 6. Förderaufruf zur  Förderrichtlinie „Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“ statt. Der nächste Aufruf ist für Frühjahr 2021 in Planung.

  • Förderprogramm zur Erneuerung der Nutzfahrzeugflotte = nationales Flottenaustauschprogramm für Nutzfahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht der Klassen N2 und N3. Das Programm dient neben der Förderung von elektro- und wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen auch der Förderung der Erneuerung der konventionellen Nutzfahrzeugflotte mit modernen Verbrennungsmotoren der Schadstoffklasse VI. (Hierunter fallen neben Diesel- auch Gasantriebe.)

  • Förderung zur Nachrüstung mit Stickoxidminderungssytemen von leichten und schweren Handwerker- und Lieferfahrzeugen (nur zu bestimmten Zeitpunkten).       



           Aktuell: Stickoxidminderung 4. Förderaufruf ---------- bis 31.03.2021                                                                  Für die beiden Förderprogramme zur Nachrüstung von leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen („LHLF“ 2,8 bis zu 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht, zGG) und von schweren Handwerker- und Lieferfahrzeugen („SHLF“ 3,5 bis zu 7,5 Tonnen zGG) wurde ein neuer Förderaufruf veröffentlicht, der bis zum 31. März 2021 befristet ist. Interessierte Unternehmen, die zur Senkung des Stickoxidausstoßes beitragen wollen bzw. ihr Nutzfahrzeug vor bestehenden oder zukünftigen Fahrverboten sichern wollen, sollten rechtzeitig Fördermittel beantragen.

In der Förderung wird zwischen 



Die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen ist weiterhin für die Förderabwicklung zuständig und bietet eine Hotline unter der Tel. 0 49 41/6 02-7 88 sowie eine Service-E-Mail an (Diesel-HWNR@bav.bund.de).

 

Weitere Information zur Förderung der Nachrüstung gibt es auf den Seiten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks.

 

DRUCKEN

Gefördert durch BMWI und BMU
Login für Redakteure




 
zum Seitenanfang